Der neue Katalog erscheint am 31. Januar 2019

Auktion in Rostock: 36 norddeutsche Immobilien für 1,5 Millionen Euro versteigert

Berlin, 01.04.2015

Sehr erfolgreich verlief die heutige Sommerauktion der Norddeutsche Grundstücksauktionen AG in Rostock: Insgesamt 36 Immobilien konnten für einen Gesamterlös von 1,5 Millionen Euro veräußert werden. 300 Gäste und Bieter verfolgten die Auktion im pentahotel Rostock. 75 Prozent aller aufgerufenen Objekte fanden einen neuen Besitzer.

Kai Rocholl, Auktionator und Vorstand der Norddeutsche Grundstücksauktionen AG zeigte sich im Anschluss sehr zufrieden: „Bereits im Vorfeld der Auktion zeichnete sich mit Blick auf rund 1.600 abgefragte Objektbeschreibungen ein reges Interesse ab. Das Auktionsergebnis übertraf dabei sogar noch unsere Erwartungen.“ Vor allem die acht Immobilien auf der Insel Rügen (Mecklenburg-Vorpommern)erregten das Interesse der Bieter, darunter eine Leichtbau-Lagerbaracke in Sellin. Im Vorfeld der Auktion hatten bereits mehr als 170 potentielle Bieter Informationen zu diesem Objekt angefordert und zum Teil Gebote abgegeben. Das unweit des Selliner Sees gelegene, 1980 erbaute Objekt, bietet eine Nutzfläche von knapp 550 Quadratmetern. Gemeinsam mit dem dazugehörigen knapp 1.900 Quadratmeter großen Grundstück stand es mit einem Mindestgebot von 18.000 Euro zum Verkauf. Nach einem spannenden Bieterduell erbrachte das Objekt einen Erlös in Höhe von 103.000 Euro.

Den höchsten Einzelerlös erzielte mit 480.000 Euro ein voll vermietetes Mehrfamilienhaus in der Rostocker Kröpeliner-Tor-Vorstadt. Das um 1914/15 erbaute und 1993 sanierte Gebäude verfügt über neun Ein- bis Zweizimmerwohnungen auf einer Gesamtwohnfläche von 320 Quadratmetern.

Auch eine ehemalige Bundeswehrliegenschaft konnte im Rahmen der Sommerauktion versteigert werden. Die nahe dem Stadtkern von Rendsburg (Schleswig-Holstein) gelegene Immobilie mit drei unter Denkmalschutz stehenden Lagerhäusern und einem über 19.700 Quadratmeter großen Grundstück wurde mit einem Mindestgebot von 109.000 Euro aufgerufen. Bei 250.000 Euro fiel der Hammer des Auktionators schließlich zum dritten Mal.