Leerstehende Villa (Sanierungsobjekt) in attraktiver Lage

16259 Bad Freienwalde (Oder)

Gesundbrunnenstraße 35


€ 250.000,00

€ 250.000,00

D22-02-060


Brandenburg. Reizvoll eingebettet in die bewaldeten Berge des Oberbarnims und am Rande der weiten Ebene des Oderbruchs liegt Bad Freienwalde, nur ca. 55 km nordöstlich von Berlin und ca. 13 km östlich von Eberswalde, an den B 158/B 167. Die A 11 (Berlin-Prenzlau-Stettin, AS Finowfurt) verläuft ca. 27 km westlich der Stadt. Anschluss an den Bahnverkehr Richtung Berlin, Eberswalde und Frankfurt (Oder) ist in Bad Freienwalde gegeben. Bad Freienwalde bildet das nördliche Zentrum des Oderbruchs, einer rd. 800 km² großen, zusammenhängenden und in Deutschland einmaligen Flusslandschaft, die durch seine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt besticht und Ende April offiziell das Europäische Kulturerbe-Siegel erhalten hat. Bad Freienwalde entstand um 1200 als Kaufmannssiedlung an der östlichen Grenze Brandenburgs an einem der Oder-Übergänge und war seit Jahrhunderten ein beliebter Erholungsort wohlhabender Berliner. Davon zeugen noch heute die zahlreichen stattlichen Villen. Im historischen Stadtkern springen die schmucken spätbarocken, frühklassizistischen und gründerzeitlichen Häuser und Villen mit ihren schmuckvoll verzierten Fassaden ins Auge. Das Herz der Stadt ist der Marktplatz mit dem Rathaus aus dem 19. Jahrhundert. Auch der Dichter Fontane schwärmte vom „hübschen Ort“, der heute zu den 31 Orten Brandenburgs mit historischen Stadt­kernen gehört. Geschichtsträchtige Baudenkmäler, ein ehemaliger Wehrturm in backsteinernem Gewand (der Bismarckturm, heute ein weithin sichtbarer Aussichtsturm), das Schloss Bad Freienwalde auf dem Apothekerberg (einst als Sommersitz der preußischen Königin Friederike Luise, Gemahlin von Friedrich Wilhelm II. erbaut) mit seinem vom Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné entworfenen Schlosspark und dem kleinen Teehäuschen liegen eingebettet in einer grünen, hügeligen Landschaft und sind allesamt Zeitzeugen einer langen bewegenden Stadtgeschichte. Bad Freienwalde ist der älteste Kur- und Badeort Brandenburgs und bekannt als Moorheilbad. In den eisenhaltigen Mineralquellen im Ort linderte schon der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm Ende des 17. Jahrhunderts seine Leiden und genoss die wohltuende Wirkung der natürlichen Heilquellen. Heute stehen den Kurgästen in einer modernen Klinik Schwimmbäder, Naturmoor-Anwendungen, Massagen und Physiotherapie zur Verfügung. Das Objekt befindet sich in einer der schönsten und ältesten Straßen der Stadt, in beliebter Stadtrandlage, am Fontaneplatz und unweit der Kurfürstenquelle.